Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences
Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
Faculty of Business Studies

​Der Stellenwert der Kommunikation ist durch das Aufkommen der Massenmedien seit Gutenbergs Buchdruckrevolution beständig gestiegen. Im Zeitalter von Social Media, digitalen Sprachassistenten, Chatbots und Co. verschwimmt jedoch die Grenze zwischen (persönlicher) Individual- und (anonymer/öffentlicher) Massenkommunikation zunehmend. Daraus ergibt sich folgendes Forschungsdesiderat:
1. Nutzung von neuen Mediengattungen, Untersuchung ihrer Geschäftsmodelle,
2. Persuasionswirkungen von neuen Mediengattungen, die von werbetreibenden Unternehmen als Kommunikationsinstrumente eingesetzt werden,
3. Gesellschaftliche Auswirkungen von neuen Mediengattungen,
4. Internationaler Vergleich von Mediengattungen,
5. Berufsfelder in der Kommunikation.

---

1. Neue Mediengattungen verdrängen klassische Mediengattungen in der Nutzung durch Rezipienten. Welche Nutzungsmotive spielen dabei eine Rolle? Und sind die Unternehmen dahinter, die diese Mediengattungen vermarkten, von langfristigem Bestand?

Methodik: Je nach Untersuchungsausschnitt werden verschiedenen theoretische Ansätze relevant. Wenn es um die Nutzung und die Wirkung von neuen Mediengattungen bzw. Kommunikationsinstrumenten geht, können beispielsweise Kommunikationsmodelle (z.B. Erfassung von Motiven nach dem Uses-and-Gratifications-Approach) zur Erklärung und Abgabe von Handlungsempfehlungen herangezogen werden. Wenn dagegen die Wettbewerbsposition von Mediengattungen als Unternehmen/Produkten untersucht werden sollen, können Geschäftsmodellanalysen (z.B. Business Model Canvas, basierend auf einer Literaturanalyse) sowie Wettbewerbstheorien (z.B. das Five-Forces-Modell, ebenfalls basierend auf einer Literaturanalyse) hilfreich sein, auch in Verbindung mit Kommunikationsmodellen.

2. Als Kommunikationsinstrumente entwickeln diese Mediengattungen einzigartige Persuasionswirkungen. Welche und warum? Wie können werbetreibende Unternehmen diese Kommunikationsinstrumente im Rahmen von Marketingkampagnen einsetzen?

Methodik
: Ähnliche wie unter Punkt 1. Hier können außerdem Befragungen, Fokusgruppen und Experimente angestellt werden. Auch Eyetracking kann ergänzend herangezogen werden.

3. Neue Mediengattungen bzw. Kommunikationsinstrumente können aber auch gesellschaftlich negative Wirkungen haben wie z.B. die Smartphone-Epidemie bei den Jugendlichen.

Methodik
: Gesellschaftliche Auswirkungen lassen sich ebenfalls aus der Geschäftsmodellanalyse herleiten, in Verbindung mit der Marktversagenstheorie und Nachhaltigkeitsüberlegungen (z.B. externe Effekte, basierend auf Literaturanalyse).

4. Eine weitere Dimension ergibt sich, wenn man die Entwicklungen von Mediengattungen in einem internationalen Kontext betrachtet.

Methodik
: Analyse bestehender Literatur, von Gesetzestexten etc., ergänzend können Geschäftsmodellanalysen angestellt werden.

5. In einem gewissen Zusammenhang mit den obigen Forschungsaspekten steht die Entwicklung von alten und neuen Berufsfeldern in der Kommunikation - von Employer Branding bis zu den veränderten Anforderungen an Berufsbilder und E-Recruitment

Methodik
: Befragung von Stelleninhabern, Arbeitgebern, Inhaltsanalyse von Stellenanzeigen