Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences
Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
Faculty of Business Studies

News

HSD - Faculty of Business Studies > Aktuelles > Meldungen > Erst­semes­ter-Begrüs­sung am Fach­be­reich Wirt­schafts­wissen­schaf­ten
Wirtschaftswissenschaften / FB W, Erstsemesterbegrüßung, Förderverein des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften
24/09/2019

Erst­semes­ter-Begrüs­sung am Fach­be­reich Wirt­schafts­wissen­schaf­ten

​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​Am 23. September hieß der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften die Erstsemester des Wintersemesters 2019/2020 herzlich willkommen.

Im Anschluss an die Erstsemesterbegrüßung der Hochschule Düsseldorf in der Mitsubishi Electric Halle – u.a. durch die neue Präsidentin Prof. Dr. Edeltraut Vomberg, die auch ihr „erstes Semester“ an der HSD erlebt – begrüßte die Dekanin Prof. Dr. Felicitas Albers die Studierenden. In einer kurzweiligen und informativen Präsentation vermittelte sie den rund 300 anwesenden Erstsemestern alle wichtigen Zahlen, Fakten, Personen und Anlaufstellen des Fachbereiches und erläuterte dessen Historie, Struktur und Selbstverständnis.
 

Welcome: Dean Prof. Dr. Albers welcomed the freshers.
Welcome: Dean Prof. Dr. Albers welcomed the freshers.

​​Die Dekanin stellte die Hochschule als „Ort der Möglichkeiten“ vor, die es zu entdecken und zu nutzen gebe. Sie betonte hierbei insbesondere das außerordentlich große Spektrum von Angeboten der HSD, den „direkten Draht“ zu den Professoren/Lehrenden des Fachbereiches, die stets für Studierende ansprechbar seien, sowie die Angebote der ausgezeichneten Hochschulbibliothek und des Zentrums für Weiterbildung und Kompetenzentwicklung (ZWEK).​​​

Prof. Dr. Albers riet den neuen Kommilitonen, die zahlreichen Möglichkeiten zu nutzen und sich die Freiheit für eigene Akzente zu nehmen. Hierfür müsse man sich seiner Stärken, Interessen und Neigungen klar werden, die Fächerwahl entsprechend vornehmen und sich eine eigenständige Expertise aufbauen. Dies helfe dann auch bei der Wahl des Thesis-Themas, das unbedingt dem ureigenen Interesse entspringen solle.

Wichtig für eine gelungene wirtschaftswissenschaftliche Sozialisation seien zudem die aktive Kommunikation mit den Professoren und Lehrbeauftragten, das eingehende Studium der Wirtschaftspresse sowie der Wille, Märkte und Branchen kennenzulernen.
  

​​

​​​

​​

Für die hervorragenden Kontakte des Fachbereiches in die Praxis steht der Förderverein, der den Fachbereich seit 1974 begleitet und dem unter den 116 Mitgliedern 44 namhafte Unternehmen angehören.

Daher begrüßte auch Herr Norbert Keusen, Schatzmeister des „Verein der Förderer des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Hochschule Düsseldorf e.V.“​ und ehemaliger Vorsitzender der Geschäftsführung von Vallourec Deutschland die Erstsemester.


Contact with the practice from the beginning: Mr Norbert Keusen represented the friend´s association
Contact with the practice from the beginning: Mr Norbert Keusen represented the friend´s association

​​Im Rahmen einer Präsentation umriss er den Zweck des Fördervereines, der im Sinne der Heranbildung leistungsfähigen kaufmännischen Nachwuchses insbesondere Sonder-Lehrveranstaltungen mit Gastreferenten, die Anschaffung und Bereitstellung von Lehr- und Arbeitshilfen, Exkursionen, Betriebsbesichtigungen und die Teilnahme an wissenschaftlichen Tagungen sowie die Erstellung von Fallstudien aus der Wirtschaftspraxis zur Steigerung der Praxisnähe der Ausbildung ermöglicht.
 
Sodann stellte er ein weiteres wertvolles Instrument in der Kommunikation zwischen Hochschule und Wirtschaft in der Region Düsseldorf vor, dass Studierenden ermöglicht, sich mit ihren Fähigkeiten und beruflichen Wünschen in strukturierter Form bei den Mitgliedsfirmen des Fördervereins vorzustellen: das Studierendenbooklet, welches mittlerweile in der dritten Auflage erscheinen ist.
 
Insbesondere betonte Herr Keusen die Bedeutung der Beherrschung essentieller Kulturtechniken, welche die Führungskräfte der Wirtschaft von ihren potenziellen Mitarbeitern erwarten und erläuterte, wie Studierende ihnen gerecht werden können.
  
Da die meisten Unternehmen mittlerweile auf globalen Märkten zu Hause sind, forderte Herr Keusen die Erstsemester dazu auf, Sensibilität für internationale Business Kultur(en) und Geschäftsprozesse zu entwickeln und deren Regeln zu akzeptieren. Er illustrierte diesen Hinweis mit interessanten Beispielen aus der Praxis.
 
Im Anschluss übernahm die Fachschaft, die eine Einführungswoche mit vielen nützlichen Informationsveranstaltungen und einem umfangreichen Unterhaltungsprogramm organisiert hatte.
 
Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, der Förderverein und die Fachschaft wünschen den Erstsemestern viel Glück und Erfolg im Studium.